Hauptinhalt

Was hat sich BEWÄHRT?

© LPR

Hier finden Sie Programme und Projekte, die sich in der Praxis bereits bewährt haben. Diese Aufstellung befindet sich im Aufbau, so dass kontinuierlich neue Projekte hinzugefügt werden.

DAs Bild zeigt das Logo der Seniorensicherheit in Leipzig.
© KPR Leipzig

Seniorensicherheitsberatung

Um auf das gesteigerten Sicherheitsbedürfniss ihrer Seniorinnen und Senioren zu reagieren, nutzt der Kommunale Präventionsrat (KPR) seit 2011 die Hilfe von Ehrenamtlichen Sicherheitsberater/-innen.

Themenfeld
Seniorenspezifische Kriminalitätsformen

Projektziele

Vom Enkeltrick über Trickdiebstahl und –betrug bis zum Wohnungseinbruch, die Angst älterer Menschen vor Kriminalität steigt. Um auf das gesteigerten Sicherheitsbedürfniss ihrer Seniorinnen und Senioren zu reagieren, nutzt der  Kommunale Präventionsrat (KPR) seit 2011 die Hilfe von Ehrenamtlichen  Sicherheitsberater/-innen. Diese wissen am besten über die Lebensumstände älterer Menschen Bescheid, alle neun sind nämlich selber zwischen 62 und 84 Jahre alt.

Die Berater sollen die Senioren über aktuelle Tricks und Maschen informieren und vor Straftaten zu bewahren. Sie sollen sich so sicherer fühlen und in den Fall-Situationen richtig handeln. Ziel ist es der Kriminalität gegenüber Älteren entgegenzusetzen und ihnen das richtige Handeln bei aktuellen Maschen und Tricks näher zu bringen.

Handlungskonzept

Die Seniorensicherheitsberater/-innen werden durch  die Polizeidirektion Leipzig, die Bundespolizei, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Verbraucherschutzzentrale geschult und vorbereitet. Mit diesem Wissen und ihren eigenen Erfahrungen organisieren sie Veranstaltungen, halten Vorträge und üben mit den Senioren die Vorgehensweisen im Zusammenhang mit aktuellen Vorgehensweisen der Betrügerbanden.

Dies wird in Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt, des Deutschen Roten Kreuzes und der Volkssolidarität durchgeführt, sowie bei Migrationsgruppen und kirchlichen Einrichtungen. Die Senioren erhalten dabei auch die Möglichkeit Fragen zu stellen und Erfahrungen auszutauschen.

Das Beratungsangebot richtet sich dabei nicht nur an die Senioren, sondern auch an deren erwachsene Kinder, Enkel, Nachbarn und andere Bezugspersonen, die mit ihnen in Kontakt stehen und den ihre Sicherheit am Herzen liegt.

Ansprechpartner:
Leiter Fachstelle Kriminalprävention
Telefon: 0341 123-8843
Fax: 0341 123-8854
E-Mail: kpr@leipzig.de

 
Das Bild stellt grafisch das Meer mit Sandstrand und darauf den Wortlaut von Huckepack dar.
© Huckepack e. V.

Huckepack Kinderförderung e. V.

Mentorengestützte Prävention zur Entwicklung sozialer Kompetenzen bei Kindern im Vorschulalter.

Themenfeld
Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen bei Kindern im Vorschulalter

Präventionskonzept
"Ich will, dass jedes Kind, Junge oder Mädchen, selbstständig wird. Kinder sollen erfahren: man kann so viel Macht haben wie Pippi, aber nicht mit Raufen."   (Astrid Lindgren) 

Je früher Kinder hinsichtlich ihres sozialen Verhaltens Schwierigkeiten aufweisen, desto stabiler sind in der Regel die ungünstigen Verhaltensmuster: Mit steigendem Alter verfestigen sich diese immer mehr, und Interventionen bei älteren Kindern sind zunehmend erschwert. Gerade für Kinder im Vorschulalter gilt jedoch, dass Übungsangebote außerordentlich wirksam sind und den Kindern auch langfristig nutzen: So zeigen Langzeitstudien, dass geeignete Angebote im Vorschulalter oftmals über Jahrzehnte – also den gesamten weiteren Lebensweg – positive Wirkungen entfalten
Manchen Kindern fällt es schwer, die eigenen Gefühle zu verstehen und Gefühle bei anderen zu erkennen. Dann ist es schwieriger, sich in andere einzufühlen und angemessen zu reagieren. Dies kann dazu führen, dass die Kinder häufiger in Streitereien verwickelt sind oder nur wenige Freunde haben. Genau hier setzt HUCKEPACK an: Die Kinder trainieren mit unseren Mentorinnen und Mentoren auf spielerischem Wege emotionale und soziale Kompetenzen, wie z.B. sich in andere einfühlen, eigene Bedürfnisse erkennen, diese angemessen mitteilen, abwarten, teilen, trösten, sich abwechseln, sich vertragen, Freundschaften aufbauen und Kompromisse aushandeln.

Handlungskonzept 
Unser Angebot des Mentorings in Kindertagesstätten im Vorschulbereich beinhaltet zunächst eine umfassende Diagnostik von Kindern hinsichtlich ihrer sozialen und emotionalen Kompetenzen. Basierend auf diesen Erkenntnissen wird Kindern mit einem Förderbedarf über 1 Jahr hinweg ein/e ausgebildete/r Mentor/in zur Seite gestellt, welcher sich einmal wöchentlich mit dem Kind in der Kindertagesstätte trifft. Anhand manualisierter und spielerischer Trainingsbausteine lernt das Kind, eigene Emotionen zu erkennen und zu regulieren, sowie nachfolgend Konfliktsituationen mit Gleichaltrigen konstruktiv zu lösen. Neben der Förderung der Kinder umfasst unser Programm auch den Kontakt mit und die Weiterbildung von Eltern und Erzieher/innen.
  
Ansprechpartnerin:  
M. Sc. Annett Meylan
Geschäftsführerin des Huckepack Kinderförderung e. V.
Pfarrhübel 10
09125 Chemnitz
Telefon: 0371/ 2728 5720
E-Mail: annett.meylan@psychologie.tu-chemnitz.de
www.huckepack-kinderfoerderung.de

 
Das Bild zeigt das Logo vom Bärenstarken August mit den Worten Wir helfen gern.
© Bärenstarker August

Dresdner Kinderschutzprojekt "Bärenstarker August"

Der "Bärenstarke August" hilft Kindern den Weg zur Schule und in der Freizeit sicherer zu machen, indem er zahlreiche Anlaufstellen aufzeigt, wo Hilfe zu finden ist. Aktuelle Anlaufstellen des "Bärenstarken August" sind unter dem Link zu finden.

Themenfeld
Hilfe und Schutz für Kinder und Jugendliche

Projektziele
Manchmal geraten Kinder und Jugendlichen in kleinere oder größere Notfälle, in denen sie schnellst möglichst Unterstützung und Schutz benötigen. Damit sie diese im Dresdner Stadtraum bekommen und sich so schnell wie möglich wieder sicher fühlen, wurde das Kinderschutzprojekt „Bärenstarker August" geschaffen. Es soll alltägliche Wege wie z.B. zur Schule und in der Freizeit sicherer machen und den Kindern in den zahlreichen Anlaufstellen auf verschiedene Arten helfen.

Handlungskonzept
In den Geschäften und Institutionen, die als Anlaufstellen fungieren, helfen die Mitarbeiter den Kindern auf unterschiedlichste Art und Weise. Hat man sich verlaufen bekommt man hier eine Wegbeschreibung, oder die Möglichkeit zu Hause anzurufen. Auch einfachste Sachen wie ein Glas Wasser oder ein Pflaster erhalten die Kinder und Jugendlichen hier sofort. Die Institutionen bieten den Kindern auch Schutz falls es schon dunkel ist oder sie von älteren Kindern bedroht oder gejagt werden.

Folgen Sie dem Dresdner Kinderschutzprojekt "Bärenstarker August" auf Facebook.

Ansprechpartnerin:
Annett Grundmann
Projektkoordinatorin Kinderschutzprojekt "Bärenstarker August"
Telefon: (03 51) 4 22 02 28
Mobil: 0172-3 75 74 51
www.facebook.com/BaerenstarkerAugust

 

Wo ZWICKt's? - Ihr direkter Draht zur Stadtverwaltung Zwickau

Das Bild zeigt das Logo der Stadt Zwickau.
© Stadt Zwickau

Ob flackernde Straßenlaternen, ...

... defekte Parkscheinautomaten oder Schäden in öffentlichen Parks - teilen Sie uns Ihre Entdeckungen schnell und unkompliziert mit. Helfen Sie dabei, Schäden zu entdecken und Mängel zu beheben. Mit "Wo ZWICKt's?" haben Sie den direkten Draht zur Stadtverwaltung. Wir danken für Ihre Mithilfe.

Das Bild einen Ausschnitt der Website.
© Stadtverwaltung Görlitz

Mängelmelder Görlitz

Weil der Stadtverwaltung aber Transparenz und eine nachvollziehbare Bearbeitung von Hinweisen aus der Bevölkerung wichtig sind, wird der neue Görlitzer Mängelmelder eingeführt.

zurück zum Seitenanfang