Hauptinhalt

Förderung

Piktogram mit Geldmotiv. © LPR

Welche Vorhaben können gefördert werden und was nicht?

Diese Förderung basiert auf der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Förderung von Projekten und Maßnahmen zur kommunalen Prävention (RL KommPräv) vom 12. Juni 2018. Ziel hierbei ist die Unterstützung der Bildung von präventiven Strukturen und insbesondere von Projekten und Maßnahmen zur Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung vor Ort. Der Freistaat Sachsen fördert hierbei Vorhaben, welche

  • kriminelle Tendenzen frühzeitig sichtbar machen, um dagegen präventiv vorgehen zu können.
  • sich aus aktuellen Kriminalitätsproblematiken und kriminalgeografischen Entwicklungen ableiten lassen.
  • die Vernetzung von Akteuren für eine ressourcenschonende Prävention fördert.
  • durch kommunalpräventive Gremien geplant, umgesetzt und abschließend deren Erfolg kontrolliert werden kann.

Nicht zuwendungsfähig sind investive Ausgaben.

Voraussetzung für die Förderung ist eine Beratung durch die Geschäftsstelle des Landespräventionsrates (LPR).

Amt24

Als Antrags- und Bewilligungsbehörde ist die Geschäftsstelle des Landespräventionsrates zuständig für die Zuwendungsverfahren:

Förderart

  • nicht rückzahlbarer Zuschuss (Anteilsfinanzierung)
  • Projektförderung

Förderhöhe

Höchstbetrag:
festzulegen je Vorhaben im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel

  • bis zu 90 % der förderfähigen Ausgaben
  • im Ausnahmefall: Festbetrag

Voraussetzung ist das Erbringen eines mindestens 10-prozentigen Eigenanteils durch die Kommune. Der Eigenanteil kann aber auch in Form von Eigenleistungen, kommunalem Personal oder von Sachmitteln erbracht werden.

Notwendige Dokumente

Folgende Dokumente sind nach der Beratung durch den Landespräventionsrat im Zeitraum vom 31.08. bis zum 15.10 des laufenden Jahres für das Folgejahr abzugeben.

  1. Antrag auf Gewährung (Muster 1a) Zuwendung nach § 44 Sächsische Haushaltsordnung (SäHO)
     
  2. Ausgaben- und Finanzierungsplan
  • Hierbei müssen projektbezogene Personal- und Sachausgaben nachvollziehbar dargestellt werden.
  1. Projektbeschreibung nach den Beccaria-Standards. Dieser umfasst:
  • Problembeschreibung,
  • Analyse der Entstehungsbedingungen des Problems,
  • Festlegung der Präventionsziele, Projektziele und Zielgruppen,
  • Festlegung der Maßnahmen für die Zielerreichung,
  • Überprüfung von Umsetzung und Zielerreichung des Projekts (Evaluation) und
  • Schlussfolgerung und Dokumentation.

Weitere Informationen finden Sie unter: Beccaria-Standards

Fördersignets zum Download

Fördersignets mit ASSKomm LPR Logos sowie dem Hinweis das die Finanzierung über den Freistaat Sachsen veranlasst wird
zurück zum Seitenanfang